Startseite
  Bild des Tages
  Kreatives
  Termine

 Service
  Arbeitsratgeber.de
  Demokratie & Recht
  Downloads
  Gruppennachrichten
  KanalB
  Links & Network
  Rat und Tat
  Urteile (426)

 Interaktiv
  E-Cards
  Umfragen

 Sonstiges
  Impressum
  Märchen
  News-Archiv

Besucher: 1.962.761
5 User online

 
Kanzleiprofile

Kanzleiprofil "Burghardt Seybold Tscherch"

Kanzleiprofil "Pielsticker"

Kanzleiprofil "Betz - Görg - Rakete-Dombek..."
   Sie fragen wir antworten
   Hinweise für Arbeitnehmer und BR




Kanzleiprofil:

Fachanwälte für Arbeits- und Sozialrecht

Kontakt:

Rechtsanwälte Marion Burghardt, Lutz Seybold und Michael Tscherch
Anschrift: Potsdamer Str. 99
D-10785 Berlin
Telefon: 0 30 25 43 96-0
Telefax: 0 30 25 43 96-16
raeburghardt@potsdamer-strasse-99.de




Kanzleiprofil:

Pielsticker

Unsere Rechtsberatung ist auf das Arbeitsrecht spezialisiert. Das Spannungsverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist uns in besonderem Maße vertraut:

- Kündigungsschutz und Aufhebungsverträge
- Sozialplan und Interessenausgleich
- Beratung im Rahmen eines Jobwechsels; Outplacement; Schritte in die Selbständigkeit
- Betriebsverfassungsrecht; kollektives Arbeitsrecht

Ihre Zufriedenheit ist unser Erfolg. Wir helfen Ihnen schnell und unkompliziert.



Kontakt:

Dr. Dietrich Mohme
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht
PIELSTICKER
Rechtsanwälte und Notar
Kurfürstendamm 56
10707 Berlin
Tel: 030 - 327983 - 0
Fax:030 - 327983 - 10
dietrich.mohme@frischerwind-online.de
http://www.pielsticker.de
BERLIN - MÜNCHEN - DÜSSELDORF - FREIBURG

nach oben...






Kanzleiprofil:


Betz - Görg - Rakete-Dombek - Rotter - Baumgart

Edeltraut Baumgart Wolfgang Betz Nils Kummert Dr. Axel Görg  

  Kontakt:

Anschrift:
Tempelhofer Ufer 31
10961 Berlin
Tel.: 030 / 264 9470
Fax: 030 / 264 94747
RAe@robe.org
http://www.robe.org

Lageplan
 

Unsere Kanzlei ist seit ihrer Gründung 1984 hochspezialisiert im Arbeitsrecht und Familienrecht sowie ausgewählten Gebieten des Zivilrechts tätig. Außerdem stehen Ihnen in unserem Notariat drei Notare zur Verfügung, so dass wir Eheverträge, Kaufverträge, Testamente und sonstige Urkunden ggf. auch kurzfristig entwerfen, beurkunden und abwickeln können.

Im Bereich des Arbeitsrechts arbeiten vier Rechtsanwälte. Wir vertreten überwiegend Arbeitnehmer und Betriebsräte, aber auch leitende Angestellte und Geschäftsführer in ihren rechtlichen Konflikten mit dem Arbeitgeber.

Neben der Prozeßvertretung vor den Arbeitsgerichten leisten wir rechtliche Hilfestellung bei allen außergerichtlichen Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber, wie bei der Gestaltung von Arbeitsverträgen oder dem Abschluß eines Aufhebungsvertrages.

Wir beraten Betriebsräte über ihre Rechte und Handlungsmöglichkeiten. Wenn eine Betriebsvereinbarung abgeschlossen werden soll, unterstützen wir Betriebsräte in den Verhandlungen mit dem Arbeitgeber. Sind die Konflikte in der betrieblichen Verhandlung nicht aufzulösen, stehen wir mit umfangreicher Erfahrung auch als Beisitzer der Betriebsräte in Einigungsstellen zur Verfügung. Aufgrund guter Kontakte zu den Gewerkschaften sind wir in der Lage, auch neueste Tendenzen der Entwicklung betrieblicher Konflikte in den jeweiligen Branchen in unsere Beratungspraxis mit einzubeziehen. Selbstverständlich vertreten wir in allen betriebsverfassungsrechtlichen Rechtsstreiten vor den Arbeitsgerichten.

Wir freuen uns, daß unsere Tätigkeit auch von Außenstehenden positiv beurteilt wird. So ist Rechtsanwalt Betz von Focus bereits zum zweiten Mal in der Rubrik "Die besten Arbeitsrechtsanwälte" für Berlin aufgeführt worden (Focus Nr. 47 vom 22. 11. 1999 und bereits Focus Nr. 47 aus 1993). Das JUVE Handbuch 2001/2002, Wirtschaftskanzleien, empfiehlt unsere Kanzlei erneut für das Arbeitsrecht, insbesondere Arbeitnehmervertretung.

Wir nehmen gerichtliche Mandate in Berlin und Brandenburg wahr, auf Wunsch auch bei den Gerichten der übrigen Bundesländer soweit es die Rechtsordnung zulässt. Auch hierauf können Sie uns ansprechen.

Wir fühlen uns einer freien, unabhängigen Anwaltschaft verpflichtet und engagieren uns daher auch in berufsständischen Fragen und Selbstverwaltungsgremien. Wir verstehen uns in den von uns übernommenen Mandaten als Ihr Dienstleister bei der Bewältigung Ihrer rechtlichen Problemen. Sofern Sie Fragen, Wünsche, Anregungen oder Kritik haben, zögern Sie daher nicht, uns anzusprechen.

Sie fragen - wir antworten

Arbeitsvertrag:

  • Welche Rechte und Pflichten stehen mir aus dem Arbeitsvertrag zu?
  • Stimmt meine Vergütung, habe ich Anspruch auf eine höhere Eingruppierung?
  • Ist die Befristung in meinem Arbeitsvertrag wirksam? Kann ich einen unbefristeten Vertrag verlangen?
  • Welche Rechte ergeben sich aus Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen?
  • Kann ich mich dagegen wehren, wenn mir der Arbeitgeber eine andere Arbeit zuweist oder mich versetzt?
  • Wer bestimmt die Lage der Arbeitszeit?
  • Habe ich ein Recht auf Teilzeitbeschäftigung?
  • Kann ich meinen Urlaubswunsch gerichtlich erzwingen?
  • Welche Leistungen aus der betriebliche Altersversorgung stehen mir zu?
  • Wie kann ich mich gegen Abmahnungen oder willkürliche Aktionen des Arbeitgebers wehren?


Beendigung des Arbeitsverhältnisses:

  • Ist die Kündigung des Arbeitgebers wirksam?
  • Was muß ich bei Abschluß eines Aufhebungs- oder Abwicklungsvertrages beachten?
  • Steht mir eine Abfindung zu?
  • Wie komme ich an meine Arbeitspapiere und ein Zeugnis?


Betriebsverfassungsrecht:

  • Welche Informations-, Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte stehen dem Betriebsrat zu?
  • Was kann er gegen Kündigungen, Versetzungen, etc. tun?
  • Wie kann der Betriebsrat auf die Gestaltung von Arbeitsplätzen und/oder Arbeitszeit, beim Arbeits- und Gesundheitsschutz oder dem EDV-Einsatz einwirken?
  • Kann der Arbeitgeber Urlaubsgrundsätze, Prämiensysteme, etc. vorgeben?
  • Was ist zu tun, wenn der Arbeitgeber eine grundlegenden Änderung des Betriebes plant?
  • Wie erreicht der Betriebsrat einen günstigen Sozialplan?
  • Wann kann er seine Zustimmung zu Maßnahmen des Arbeitgebers verweigern, eine Einigungsstelle erzwingen oder ein gerichtliches Verfahren einleiten?


Tarifvertragsrecht/Arbeitskampfrecht:

  • Wer kann Rechte aus einem Tarifvertrag herleiten?
  • Bleibt der Tarifvertrag bei einer Betriebsübernahme, Fusion o.ä. wirksam?
  • Wie können Arbeitnehmer, Gewerkschaften und Gewerkschafter ihre Rechte in Tarifauseinandersetzungen effektiv wahrnehmen?
  • Was kann der Betriebsrat bei Streik und Aussperrung tun?

Hinweise für Arbeitnehmer und Betriebsräte


Personalabbauplanungen des Arbeitgebers - was sollte man als Arbeitnehmerin / Arbeitnehmer beachten?

Sofern der Arbeitgeber Veränderungen des Betriebes plant, die einen Personalabbau zur Folge haben können, sollten alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die von diesen Planungen betroffen sein könnten, folgendes beachten:

1.     Rechte des Betriebsrates

Sofern die Planungen des Arbeitgebers auch darauf gerichtet sein können, aufgrund von Umstrukturierungen Entlassungen oder andere für die Arbeitnehmer nachteilige Maßnahmen durchzuführen, ist zunächst der Betriebsrat umfassend und rechtzeitig über die Planungen des Arbeitgebers zu informieren. Die Planungen sind mit dem Betriebsrat hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Arbeitnehmer zu beraten. Der Betriebsrat wird dann in den Beratungen auch versuchen, auf die Planungen des Arbeitgebers zugunsten der Arbeitnehmer einzuwirken.

Außerdem hat der Betriebsrat das Recht, einen Sozialplan zu verhandeln, in dem Regelungen festgelegt werden, die entstehende wirtschaftliche Nachteile ausgleichen bzw. mildern sollen (z.B. Abfindungen).

Der Betriebsrat kann dem Arbeitgeber auch Vorschläge zur Beschäftigungssicherung unterbreiten.

Damit kann der Betriebsrat versuchen, sowohl auf die Planungen des Arbeitgebers einzuwirken als auch durch eine Vielzahl von möglichen Regelungen die Interessen der Arbeitnehmer/innen zu vertreten.

Dieser Prozess muss also erst abgeschlossen werden, bevor endgültig geklärt ist, welche konkreten Maßnahmen tatsächlich ergriffen werden.

2.     Vorsicht bei Angeboten auf Abschluss eines Aufhebungsvertrages

Im Vorfeld eines Personalabbaus bietet der Arbeitgeber häufig den Abschluss von Aufhebungsverträgen an und sagt eine Abfindungszahlung zu, wenn die Arbeitnehmer einen solchen Vertrag abschließen.

Der Abschluss eines Aufhebungsvertrages kann für die Betroffenen riskant sein. Jede/r Arbeitnehmerin hat das Recht, zu Gesprächen mit dem Arbeitgeber ein Betriebsratsmitglied ihres/seines Vertrauens hinzuzuziehen. Dies sollte man in einer solchen Gesprächssituation unbedingt vorher klären.

Auf jeden Fall sollte man sich eine Bedenkzeit ausbitten und sich noch einmal arbeitsrechtlich und auch steuerrechtlich beraten lassen, denn einmal abgeschlossene Aufhebungsverträge sind nur in extrem seltenen Fällen anfechtbar.

Einige Risiken beim Abschluss von Aufhebungsverträgen:

  • Gefahr der Fehlbeurteilungen zur konkreten Betroffenheit von einem geplanten Arbeitsplatzabbau
  • Gefahr einer Sperre des Arbeitslosengeldes durch das Arbeitsamt. Wenn das Arbeitsamt die betriebsbedingten Gründe nicht anerkennt, unterstellt es eine Mitwirkung der Betroffenen an der Auflösung des Arbeitsverhältnisses. Die Sperre hat die Folge, dass man in den ersten drei Monaten der Arbeitslosigkeit kein Arbeitslosengeld erhält, dass man in dieser Zeit einen Monat lang nicht krankenversichert ist und sich deshalb auf eigene Kosten versichern muss, dass je nach konkreter Fallgestaltung auch darüber hinaus noch ein Ruhen des Arbeitslosengeldanspruchs eintritt (die maximale Ruhenszeit incl. Sperrzeit beträgt ¼ der Gesamtanspruchsdauer des Bezugs von Arbeitslosengeld).

Wichtig: Bevor der Betriebsrat nicht alle Mittel der Einwirkung auf den Arbeitgeber ausgeschöpft hat, kann man noch nicht beurteilen, ob man tatsächlich von einer Entlassung betroffen wäre.

3.     Möglichkeit des Ausspruchs von betriebsbedingten Kündigungen

Sofern der Arbeitgeber beabsichtigt, auch betriebsbedingte Kündigungen wegen einer Umstrukturierung auszusprechen, muss er neben der oben genannten Information und Beratung mit dem Betriebsrat diesen noch einmal vor jeder Kündigung konkret anhören und ihm die Gründe für den behaupteten Wegfall des Arbeitsplatzes und die konkrete Auswahl der/des Betroffenen mitteilen. Der Betriebsrat macht sich dann noch einmal ein eigenes Bild von den geltend gemachten Kündigungsgründen und kann auch einen Widerspruch gegen die Kündigung einlegen.

Trotz eines Widerspruchs kann der Arbeitgeber jedoch eine Kündigung aussprechen.

Gegen jede Kündigung kann man eine Kündigungsschutzklage erheben. Hierbei ist eine Frist von drei Wochen ab Zugang des Kündigungsschreibens zwingend einzuhalten.

Innerhalb dieser Frist muss die Klage dem Arbeitsgericht zugegangen sein.

Eine arbeitsrechtliche Beratung über die Chancen einer Kündigungsschutzklage sollte man jedenfalls vor Ablauf dieser Frist einholen.

Diese arbeitsrechtliche Beratung und Vertretung kann durch Rechtsanwälte oder auch durch eine Gewerkschaft gewährleistet werden.

Es stellen sich eine Vielzahl rechtlicher Probleme. Beispielsweise ist die Frage zu klären, ob die Beschäftigungsmöglichkeit tatsächlich wegfallen soll und ob der Arbeitgeber seine Verpflichtung zu einer sozialen Auswahl der zu kündigenden Arbeitnehmer ordnungsgemäß erfüllt hat.

Das gleiche gilt prinzipiell auch bei den sogenannten "Änderungskündigungen", mit denen ein Arbeitgeber das Ziel verfolgt, das Arbeitsverhältnis unter geänderten Bedingungen (z.B. Gehalt, Arbeitszeit, Arbeitsaufgabe) weiterzuführen.


nach oben...


 Member-Login
User:
Passwort:
 
 
Eingeloggt als: Gast

 Hot News der Woche