Startseite
  Bild des Tages
  Kreatives
  Termine

 Service
  Arbeitsratgeber.de
  Demokratie & Recht
  Downloads
  Gruppennachrichten
  KanalB
  Links & Network
  Rat und Tat
  Urteile (426)

 Interaktiv
  E-Cards
  Umfragen

 Sonstiges
  Impressum
  Märchen
  News-Archiv

Besucher: 1.962.767
5 User online

 
Frische Ideen aus der Praxis

Azubis als Chefs

Quelle: Berliner Zeitung vom 18.06.2002

LICHTENBERG

Die Marktführer

Im Kaufland am Ostkreuz leiten seit zwei Wochen Azubis die Geschäfte

Seit sechs 6 Uhr ist Bastian Busack im Haus unterwegs. Er hat beim Morgenrundgang geprüft, ob alle Lieferungen eingetroffen sind, ob Obst und Gemüse, Fleisch, Wurst und Käse frisch sind und ob alle Kassen besetzt sind. Er hat das Acht-Uhr-Morgenmeeting geleitet, auf dem die Verkaufsaktionen des Tages besprochen werden. Und er hat überprüft, ob von jedem der 20.000 Produkte ein ausreichender Vorrat im Lager liegt. Bastian Busack ist 21 Jahre alt, Azubi und am Montag der "Chef des Tages" im Kaufland am Ostkreuz.

Für vier Wochen haben er und drei weitere Azubis dort die Geschäfte übernommen. Sie kümmern sich um Warenbestellungen, Dienstpläne und Abrechnungen. Für diese Zeit sind sie die Chefs für 114 Lehrlingskollegen, die in mehreren Bundesländern zu Einzelhandelskaufmännern und -frauen ausgebildet werden.

"Das Schwerste war, sich zu überwinden und Anweisungen zu erteilen", sagt Sabrina Naasner. "Wir waren doch bisher nur gewohnt, selbst Befehle zu bekommen", sagt die 21-Jährige. Jetzt reden die vier Chef-Azubis schon von "Fingerspitzengefühl" und "unterschiedlichen Charakteren der Mitarbeiter", auf die sie Rücksicht nehmen müssen. Zum Beispiel bei der Gestaltung der Dienstpläne, wenn etwa Kollegen nicht miteinander auskommen oder wenn in den Regalen etwas fehlt.

Bastian Busack hat sich einen eigenen Spruch zurechtgelegt: "Kein Grund zur Panik, wir bekommen schon alles geregelt", sagt er oft.
Es ist das erste Mal, dass das Unternehmen aus Neckarsulm Auszubildenden aus Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt einen ganzen Markt anzuvertraut, für den sie allein verantwortlich sind. Die "richtigen" Kollegen arbeiten während der Zeit in anderen Märkten oder haben Urlaub. Schon jetzt seien die Erfahrungen so gut, dass Kaufland dieses Projekt zum Bestandteil der Ausbildung machen will, sagt Unternehmenssprecherin Elvira Saverscheck.

Die Azubis wollen zeigen, dass sie es können. Wie Maria Kiekebusch, die für das Sortiment am Obst- und Gemüsestand zuständig ist. "Viele Kunden sind überrascht, dass wir den Laden schmeißen", sagt sie. Die 18-Jährige offerierte erst kürzlich ihren Kunden eine extra Verkostung exotischer Früchte. "Wenn man Verantwortung trägt, fallen Entscheidungen für solche Aktionen leichter", sagt sie.

Dass alles so gut läuft im SB-Kaufhaus im Victoria-Center, liegt aber vor allem an den vier Chef-Lehrlingen. Es sind die jeweils besten in ihren Ausbildungsklassen, später sollen sie tatsächlich einmal Führungspositionen übernehmen. Nach zwei Wochen wirken sie schon ziemlich routiniert und selbstsicher. Bisher sind sie ohne Hilfe klar gekommen. Auch, als statt sechs gleich 66 Stiegen Schlemmerjogurt geliefert wurden. Ein Computerfehler bei der Bestellung, wie sich später herausstellte. Doch die Ware musste verteilt werden. Nach einem Rundruf in andere Kaufland-Märkte, bestellten die vier Hausleiter einen Kühltransporter und verteilten den Jogurt-Überfluss.

In fünf bis acht Jahren könnten die vier vielleicht wirkliche Marktleiter sein, sagt Vertriebsleiter Hans-Joachim Baltz. Er ist der einzige Vorgesetzte, der jeden Tag dienstlich ins Azubi-Kaufland kommt. Andere Kollegen kommen aus rein privater Neugier: Sie wollen wissen, wie der Laden ohne sie so läuft.


 Member-Login
User:
Passwort:
 
 
Eingeloggt als: Gast

 Hot News der Woche