Notice: Undefined property: MagpieRSS::$etag in /var/www/vhosts/frischerwind-online.de/httpdocs/scripte/rss_fetch.inc on line 156

Warning: MagpieRSS: Failed to parse RSS file. (Invalid document end at line 2, column 1) in /var/www/vhosts/frischerwind-online.de/httpdocs/scripte/rss_fetch.inc on line 238

Notice: Trying to get property of non-object in /var/www/vhosts/frischerwind-online.de/httpdocs/scripte/urteile_feed_insert.php on line 14

Warning: array_slice() expects parameter 1 to be array, null given in /var/www/vhosts/frischerwind-online.de/httpdocs/scripte/urteile_feed_insert.php on line 14

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /var/www/vhosts/frischerwind-online.de/httpdocs/scripte/urteile_feed_insert.php on line 19
 Startseite
  Bild des Tages
  Kreatives
  Termine

 Service
  Arbeitsratgeber.de
  Demokratie & Recht
  Downloads
  Gruppennachrichten
  KanalB
  Links & Network
  Rat und Tat
  Urteile (426)

 Interaktiv
  E-Cards
  Umfragen

 Sonstiges
  Impressum
  Märchen
  News-Archiv

Besucher: 2.010.166
2 User online

 
Die 1. Brezelkrise

Erik, was ist denn die "Brezelkrise"?

Also, in der Prophezeitung hatte es ja gestanden: "Erst wenn die letzte Brezel geformt, die letzte Backstube erkaltet, werdet ihr sehen das man Taler nicht essen kann."

In Bananien erkalteten immer mehr Backstuben. In Essland wurden die Backstuben nicht mehr mit Zutaten beliefert, weil die Schubkarrenfahrer streikten. Die Bananier aßen fortan lieber die Brummigärchen der Gokis, die bunt und süß waren. Die Brummigärchen traten ihren Siegeszug an. Sie wurden aus dem fernen Zuckerland eingeschifft. Zwar fielen hier und da Schiffe den Überfällen der Zuckaten zum Opfer, aber das Geschäft florierte. Anfangs wurden die Brummigärchen sogar zu beachtlichen Schwatzmarktpreisen gehandelt.

Der Absatz der Brezeln aus den essländischen Backstuben kam fast zum Erliegen, als sich auch noch das Gerücht verbreitete, daß brezelessende Pflanzen nach deren Genuss alle Blätter verloren. In Brezelland kam es noch schlimmer: Die brezelverzehrenden Tiere kicherten beim bananischen Rodeo nur noch vor sich hin. Die brezelessenden Fabelwesen bauten aus den Brezeln nur noch Brezeltürmchen.

Der Kaiser Schlupf rief El-Ach-Argwohn zu sich. "El-Ach", sage mir was da los ist! Wir verkaufen so gut wie keine Brezeln mehr! Sage den Zöllnern, sie sollen dem Volk weniger zu essen geben, damit es mehr arbeitet! "Gestatten Sie mir, hochverehrter Kaiser" entgegnete dieser "den Rat der Konsule einzuholen? Wir wollen doch dem Volk das Murren abgewöhnen!"

"So sei es" befahl der Kaiser und ergänzte: "Sorgt dafür, das in meinen Gemächern die Fussböden vergoldet werden, die schweren Marmorböden stimmen mich zu nachdenklich!"

Einige Zeit später trafen sich die Konsule mit dem Kaiser im großen Ballsaal des Palastes: "Was habt ihr mir zu berichten?" forderte der Kaiser sie auf. "Ehrwürdiger Kaiser", begann der Buckligste von Ihnen "wir müssen noch tiefer in die Materie einsteigen, dazu brauchen wir noch ein paar Konsule, damit wir Euch alle Wahrheiten überbringen können. Wir haben herausgefunden, das in Brezelland viele Euerer Backstuben erkaltet sind und in Essland kein Nachschub mehr zu den Backöfen gelangt. Wir müssen das genauer untersuchen."

Der Kaiser liess sie gewähren und einige Wochen später wieder vorsprechen. "Nun, was habt ihr mir zu berichten?" "Ehrwürdiger Kaiser" frohlockte der Bucklige, wir haben festgestellt das in den Brezeln viel zu viele Zutaten verbraucht werden. Ihr müßt so viel zu viele Backburschen in Lohn und Brot halten."

"Was schlagt ihr vor?" wollte der Kaiser begierig wissen. "Wir haben ein Rezept entwickelt, mit dem ihr in allen Bachstuben günstig Brezeln backen könnt. Es sind Standarten-Brezeln." "Veranlasst alles und stört mich nicht weiter" befahl der Kaiser.

Die Konsule empfahlen den Zöllnern sogleich die Befehle des Kaisers in den Backstuben zu proklamieren und für die "Backeting-Offensive" die Experten-Unterstützung weiterer Konsule in Anspruch zu nehmen.

FRAGE: Sage mal Erik, wer hat denn da noch Brezeln gekauft?

Tja, wie sich später herausstellen wird - nur die Zöllner. Pappowski hatte sich zum bananischen Backeting-König gekrönt und nahezu die ganze Brezelproduktion nach Pappland verkauft. Dort hatte der selbstgekrönte Kaiser Pappowski Großaufträge für essländische Ess-Brezeln mit dem Zasch geschlossen, der die streikenden Schubkarrenfahrer zur Aufgabe des Streiks bewegen konnte. Hierbei sollen reichliche Mengen von Brummigärchen als Argumentationshilfe im Spiel gewesen sein.

Der Kaiser war zufrieden. Die Backstuben waren wieder warm. Der Verbrauch an Wasser und Mehl war minimal, so dass kaiserliche Ausgaben dafür nicht anfielen und so mehr Gold für die Verkleidung der Wände in den Kaiserlichen Schlafgemächern blieb. Die Konsule bekamen ein üppiges Salär und Pappowski wurde zum Stellvertreter des Kaisers ernannt.

In den Backstuben wurden nun weniger Brezelbäckerburschen gebraucht, die dafür von den DVdbbE´s an die Schubkarrenfahrer-Vereinigungen weitervermittelt wurden. Karawanen von Schubkarrenfahrern brachten unablässig Brezeln nach Pappland und in entgegengesetzter Richtung Gold.

 Member-Login
User:
Passwort:
 
 
Eingeloggt als: Gast

 Hot News der Woche