Notice: Undefined property: MagpieRSS::$etag in /var/www/vhosts/frischerwind-online.de/httpdocs/scripte/rss_fetch.inc on line 156

Warning: MagpieRSS: Failed to parse RSS file. (Invalid document end at line 2, column 1) in /var/www/vhosts/frischerwind-online.de/httpdocs/scripte/rss_fetch.inc on line 238

Notice: Trying to get property of non-object in /var/www/vhosts/frischerwind-online.de/httpdocs/scripte/urteile_feed_insert.php on line 14

Warning: array_slice() expects parameter 1 to be array, null given in /var/www/vhosts/frischerwind-online.de/httpdocs/scripte/urteile_feed_insert.php on line 14

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /var/www/vhosts/frischerwind-online.de/httpdocs/scripte/urteile_feed_insert.php on line 19
 Startseite
  Bild des Tages
  Kreatives
  Termine

 Service
  Arbeitsratgeber.de
  Demokratie & Recht
  Downloads
  Gruppennachrichten
  KanalB
  Links & Network
  Rat und Tat
  Urteile (426)

 Interaktiv
  E-Cards
  Umfragen

 Sonstiges
  Impressum
  Märchen
  News-Archiv

Besucher: 2.104.774
3 User online

 
Der Wirbelwind

"Kommt jetzt endlich die Geschichte vom Wirbelwind, Erik?"

Ja: Die drei Zauberlehrlinge -Zauberto, Zaubisto und Zaubino - staunten nicht schlecht als sie den Wirbelwind sahen. Es ging eine magische Faszination von ihm aus. Derweil trampelten die Zöllner die Überreste der Tonkrüge zu klitzekleinen Krümeln. Ihr Anführer schnaubte und befahl seinen Männern barsch: "Ihr habt nichts gesehen, nichts gehört - damit das klar ist!" Zu sich selbst grummelte er: "Das ausgerechnet mir das passieren musste! Hoffentlich merkt es der alte Beinhart nicht. "Dabei fuhr er sich mit beiden Händen durchs silbrige Haar. "Es darf nichts zu sehen sein!"

Der fliegende Händler betrachtete das Treiben zunächst schweigend, fragte dann aber freundlich: "Wollt Ihr mir nicht wenigstens die Scherben lassen?" "Dürfen wir sie ihm geben, Dante?" wollte der offensichtlich jüngste der Zöllner wissen. Mit einem unvermittelten Fußtritt schickte ihn der, den sie Dante nannten, in den Staub. "Nichts da, die Scherben sind beschlagnahmt! Nehmt den Schmuggler fest, er stört den Landesfrieden!"

"Warum?" wollte der junge Zöllner wissen und klopfte sich den Staub von der Uniform. "Hast Du noch nicht genug?" zischte der, den sie angstvoll Dante nannten. "Lass Dir was einfallen, Ruhestörung, oder Verschmutzung kaiserlichen Bodens! Ja, genau - er hat den Boden beschmutzt und - mit einem Blick auf den Wirbelwind am Firmament - die gute kaiserliche Luft, die der Kaiser seinen Untertanen zu atmen gestattet!"

"Verehrter Dante", gab der fliegende Händler zu Bedenken, "es liegen keine Scherben auf dem Boden." "Stimmt" dachte Dante, "die sind ja gerade eingesammelt worden" und sagte laut "die Luftverpestung" mit diesen Dreiecken reicht!"

"Seht", sprach der fliegende Händler, "wie Ihr seht, seht Ihr Nichts!" der Wirbelwind verschwand mit einigen Pirouetten hinter der Hecke, hinter der sich unsere drei kleinen Freunde jetzt versteckt hatten. "Ich habe da so ein Zischen in meinen Ohren" rief Zauberto zu seinen Kameraden." - "Ich auch!" "Und ich erst!" Zaubisto und Zaubino rieben sich die Ohren. Der Wirbelwind war nicht mehr zu sehen.

"Jetzt habe ich aber genug von Deinen ständigen Provokationen kaiserlicher Gunst!" brüllte Dante. " Schmeißt diesen Kerl dem Bananges-Pferd zum Fraß vor!" Die Zöllner nahmen Haltung an, schauten ungläubig zu dem fliegenden Händler, der völlig entspannt an seinen Wagen gelehnt stand. "Und fangt mir diesen wirbelnden Schmutz ein!" - "Was sollen wir zuerst tun?" erkundigte sich zaghaft ein heiserer Zöllner, der einem Adler nicht unähnlich sah".

"Alles" differenzierte Dante die Angelegenheit in seiner überlegten Art und zuckte augenblicklich zusammen als er hörte: "Hilfe! - Hilfe, das Ungeheuerlich verfolgt mich!" Zaubisto sprang aus dem Graben, Zaubino und Zauberto fauchten hinter der Hecke was das Zeug hielt. "Ein feuerspeiender Drache - er ist gleich hier! Hilfe, Hilfe, Hilfe!" Das war selbst für unsere tapferen Zöllner zuviel, sie wichen zurück und wollten gerade wegrennen, als Dante sie zur Ordnung rief: "He, halt - Ihr müsst mich zuerst retten". Kopfüber sprang er in seine Dienstsänfte. Einige der Orden für Tapferkeit und Auszeichnungen für Verdienste um den Landesfrieden verhedderten sich an den Schärpen der Überdachung. Widerwillig, aber dem Befehl gehorchend sprangen die Zöllner an ihre Plätze und reckten die Sänfte empor. "Wo sollen wir hin? Schnell, schnell! Wohin" - alle riefen durcheinander. "Da lang" empfahl Zaubisto mit einer ausschweifenden Bewegung, "da seid ihr sicher!" er zeigte in die entgegengesetzte Richtung.

Stolpernd und staksend rannten die Zöllner um ihr Leben. Der, der sich selbst Dante der Gutmütige nannte, lag noch verdreht in seiner Sänfte als sie in der Ferne verschwanden. "Gut gemacht Jungs" nickte der fliegende Händler anerkennend mit dem Kopf, "ihr könnt vorkommen - sie sind weg!" "Das war knapp" stellt Zaubino fest.

"Erik, wo führte denn der Weg hin?"

"In die Wüste Krümelmehl", bist Du aber neugierig!

Was ist denn das für eine Wüste??"

Schau in der Lex Ikone Orcanus nach, und lass mich endlich die Geschichte erzählen, damit die Leserinnen und Leser nicht unnötig auf die Folter gespannt werden!

"Erik, erzähl bitte weiter - ich lese es mir nachher durch."

"Helft mir bitte die Krüge aufladen" bat der fliegende Händler. Krüge? Hatten sie jetzt richtig gehört? Die lagen doch zu Scherben zermalmt auf einem Haufen. Die drei Zauberlehrlinge hatten so ein Zischen im Ohr, rieben sich die Augen und halfen die beiden Tonkrüge wieder aufzuladen. "Haben wir uns das eingebildet?" wollten die drei wie aus einem Mund wissen. "Hmmh" schmunzelte der fliegende Händler, "nicht ganz, aber so ähnlich. Für die Zöllner sind die Krüge kaputt, das ist die Hauptsache. So ist der Wirbelwind in Sicherheit." "Ich verstehe jetzt gar nichts mehr", murmelte Zaubino, "haben die Zöllner den Wirbelwind nicht eingefangen?". "Oh nein", entgegnete der fliegende Händler, "sie können ihn nicht fangen, er existiert doch nur in den richtigen Köpfen".

"Du sprichst in Rätseln!" brachte Zaubino hervor, lass uns bitte nicht im Unklaren!" "Nun gut, ihr seid mutige kleine Kerle. Die Tonkrüge habe ich aus dem oberen Königreich mitgebracht." "Und was bedeuten die drei Dreiecke?" "Hmmh" murmelte der fliegende Händler in seinen Bart, es sind die Dinge, die immer bei Euch sind, verborgen sind und die ihr wahrnehmt. Zaubino platzte heraus: "Das hört sich an wie etwas Unterbewustes!" Zauberto meinte: "Eher Überbewusst!" "Weder über- noch unter" sinnierte Zaubisto. Der fliegende Händler grinste vielsagend bevor er fragte, was er schon  längst wusste: "Wo wollt ihr hin?" Die drei antworteten wie aus einem Mund: "Zum Banan!" "Kennt Ihr denn den Weg?" erkundigte sich der fliegende Händler. "Nein", kam es schon kleinlauter: "Nein". "Dann solltet Ihr jeder Eueres Weges gehen, nur so werdet ihr den Weg zum Banan finden". "Er spricht ganz schön in Rätseln, findet ihr nicht?" vergewisserte sich Zauberto bei seinen beiden Weggefährten. "Leider ja..." seufzten die beiden anderen, aber bestimmt hat es einen tieferen Sinn."

"Welchen Weg schlägst Du ein, fliegender Händler?" Zauberto wartete die Antwort nicht ab: "Ich gehe mit Dir, etwas Gesellschaft könnte ich auf meinem Weg schon gebrauchen - nun gut" willigte der fliegende Händler ein. "Wir fahren zur Überflussgesellschaft." "So will ich durch das Königreich der schiefen Baumstämme gehen" beschloss Zaubisto. "Ich gehe nach Brezelland" entschied sich Zaubino, "lasst uns aufbrechen."

"Erik, sag bloß die Geschichte geht jetzt auch in den drei Richtungen weiter?"

"Du sagst es! Vergiss nicht noch nach dem Eintrag der Wüste Krümelmehl nachzuschlagen..."

 Member-Login
User:
Passwort:
 
 
Eingeloggt als: Gast

 Hot News der Woche